Das Steuerrecht auf einen Blick

ZH - Praxishinweise zum Statuswechsel von Holding-, Domizil- sowie gemischten Gesellschaften

Zurück zur Übersicht:
News + Artikel

Übergang von der Besteuerung als Holding-, Domizil- oder gemischte Gesellschaft zur ordentlichen Besteuerung (Statuswechsel): Auswirkungen auf die stillen Reserven und die Vorjahresverluste

In einer kürzlich veröffentlichten Mitteilung äussert sich das kantonale Steueramt Zürich über die Auswirkungen auf die stillen Reserven und Vorjahresverlusten im Zusammenhang mit einem Statuswechsel.

  • Stille Reserven inklusive Mehrwert aus der Zeit der Besteuerung unter einem kantonalen Steuerstatus können bei Wegfall des kantonalen Steuerstatus grundsätzlich im Umfang der bisherigen Freistellung gewinnsteuerunwirksam aufgedeckt werden (durch Bildung einer als Gewinn besteuert geltenden stillen Reserve). Nach Einsetzen der ordentlichen Besteuerung kann steuerwirksam abgeschrieben werden. Die aufgedeckten stillen Reserven unterliegen der Kapitalsteuer, soweit sie nicht in Vorjahren gewinnsteuerwirksam abgeschrieben worden sind.
  • Nicht verrechnete Vorjahresverluste aus der Zeit der Besteuerung als Holdinggesellschaft können nicht, jene während der Dauer der Besteuerung als Domizil- oder gemischte Gesellschaft nur im Umfang der steuerbaren Quote mit künftigen Gewinnen unter der ordentlichen Besteuerung verrechnet werden.

Umfassender informiert das Steueramt in seiner entsprechenden Mitteilung vom 28.8.2017 (gleichtags mit Hinweisen zur Kapitalsteuer ergänzt):
§§ 73 und 74 StG - Übergang von der Besteuerung als Holding-, Domizil- oder Gemischte Gesellschaft zur ordentlichen Besteuerung (Statuswechsel): Auswirkungen auf die stillen Reserven und die Vorjahresverluste