Das Steuerrecht auf einen Blick

Tax Compliance

Zurück zur Übersicht:
News + Artikel

Kurzkommentar

In den letzten Jahren sind die steuer- und steuerstrafrechtlichen Risiken für Unternehmen, ihre Organe und leitenden Mitarbeiter deutlich gestiegen. Selbst in KMU-Betrieben gilt es die Transparenz der steuerlich relevanten Schritte, Fehlerquellen und Kontrollen in den operativen und administrativen Prozessen zu analysieren.

Das Tax Compliance Management liegt grundsätzlich in der unübertragbaren und unentziehbaren Verantwortung des Verwaltungsrats. Aufgrund eines Organisationsreglements wird von diesem die operative Durchführungsverantwortung in der Praxis zumeist an den CFO und sein Team delegiert.

Zur Gewährleistung einer effektiven Tax Compliance haben die verantwortlichen Personen zu hinterfragen (nach Kromer/Pumpler/Henschel: Beurteilung der Effektivität eines Tax-Compliance-Systems, in Compliance-Berater 2013, S. 162):

  • Prozessbeschreibung der steuerlichen Kernaufgaben,

  • Darstellung der unternehmensinternen Behandlung typisch auftretender kritischer steuerlicher Fragestellungen im Zusammenhang mit Tax Compliance,

  • Analyse und Bewertung der unternehmensimmanenten Risikofelder,

  • Kontrollplan und Festlegung von Kontrollzielen für diese unternehmensimmanenten Risikofelder (Entwicklung eines Kontrollsystems),

  • Qualifikationsanforderungen/Ausbildungsplan für die Mitarbeiter in Steuerfunktion,

  • Entwicklung einer Standarddokumentation u. a. mit folgendem Inhalt wie Übersicht Stand der Veranlagungen, Stand der Rechtsmittelverfahren, Stand Verlustvorträge, Auskunftsbescheid, Verrechnungspreisdokumentation, Umsatzsteuerabstimmung und dgl.

Zahlreiche Staaten und ihre Steuerverwaltungen beschäftigen sich mit der Frage, welche Möglichkeiten der Gesetzgeber hat, auf die Unternehmen (und Privatpersonen) Einfluss zu nehmen, um die Tax Compliance als Ausprägung der Steuerehrlichkeit zu implementieren, nicht zuletzt, um die Prüfungstiefe von Unternehmen zu verbessern. Diesem Trend wird sich auch die Schweiz nicht widersetzen.

Dr. Wolfgang Maute

Artikel aus: Steuer Revue 7-8/2017