Zum Inhalt springen

Alle Fachartikel

Imposition différée; partage successoral (LHID; VD)

En distinguant les biens provenant directement de la succession de ceux qui en proviendraient qu’indirectement, l’ACI adopte un raisonnement qui ne se justifie pas au regard de la loi. L’autorité perd de vue qu’avant le 31 mars 2011, B. n’a jamais été propriétaire à titre individuel des parts de l’immeuble 3983. Il en était propriétaire en main commune (art. 652 CC) avec les autres membres de l’hoirie. Lors du partage partiel intervenu le 31 mars 2011, B. n’a pas cédé…

mehr lesen

Trust; évasion fiscale; rappel d’impôt; soustraction et tentative de soustraction fiscale; prescription (LIFD; LHID; CLHT; GE)

Ce n’est que lorsque les conditions, en particulier temporelles, pour procéder à un rappel d’impôt sont remplies que les dispositions concernant les principes généraux de procédure (art. 109 ss LIFD), les procédures de taxation et de recours (art. 122 ss et 140 ss LIFD) trouvent à s’appliquer par analogie (art. 153 al. 3 LIFD et 60 al. 4 LPFisc). Cela vaut également pour la procédure de taxation d’office (art. 130 al. 2 et 132 al. 3 LIFD). Il s’ensuit que la période fiscale…

mehr lesen

Rückerstattung Verrechnungssteuer

Liebe Leserinnen und Leser Die fehlende Rückerstattung der Verrechnungssteuer und die gleichzeitige Erfassung mit der Einkommenssteuer führen zu einer sehr hohen Belastung der betroffenen Einkünfte, was teilweise als Strafe empfunden wird. Die Verschärfung der Rückerstattungspraxis durch das Kreisschreiben Nr. 40 führte zu heftigen Reaktionen in Lehre und Politik. Noch mit Entscheid vom 6. Februar 2018 hat das Bundesgericht eine Beschwerde i. S. Rückerstattung der Verrechnungssteuer…

mehr lesen

Verwirkung des Rückerstattungsanspruchs gemäss Art. 23 VStG

Anhand des Beispiels des Bundesgerichtsentscheids vom 6. Februar über die Verwirkung des Rückerstattungsanspruchs im Verrechnungssteuerrecht diskutiert Maibach im vorliegenden Artikel, inwiefern die heute gelebte Praxis der Steuerbehörden wie auch diejenige des Bundesgerichts seiner Auffassung nach gegen den Grundsatz der Besteuerung nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit einerseits und gegen den vom Verrechnungssteuergesetz verfolgten Sicherungszweck andererseits verstösst.

mehr lesen

Geschäftsfahrzeug und Steuern

Die Besteuerung von Geschäftsfahrzeugen erfuhr 2016 mit der Umsetzung der FABI-Initiative durch die ESTV einen grösseren Wandel, der momentan noch nicht abgeschlossen ist. Im vorliegenden Artikel zeichnet Adank den aktuellen Stand der Entwicklungen rund um die Besteuerung von Geschläftsfahrzeugen und die Berechnung des Privatanteils nach und skizziert zwei konkrete Lösungen zur Senkung der steuerlichen Belastung.

mehr lesen

Statut quasi-résident; discrimination directe et indirecte; entrave à la libre circulation; égalité de traitement; capacité contributive; limitation de la déduction des frais de déplacement (LIFD; LHID; ALCP; Cst.; GE)

Le fait pour un Etat membre de ne pas faire bénéficier un non-résident de certains avantages fiscaux qu’il accorde au résident n’est certes, en règle générale, pas discriminatoire, compte tenu des différences objectives entre la situation des résidents et celle des non-résidents. Il peut en revanche y avoir discrimination entre résidents et non-résidents si, nonobstant leur résidence dans des Etats membres différents, il est établi que, au regard de l’objet et du contenu…

mehr lesen

Beginn der wirtschaftlichen Zugehörigkeit (StHG; AG)

Die Frage, in welchem Zeitpunkt die wirtschaftliche Zugehörigkeit entsteht, findet im Harmonisierungsrecht keine ausdrückliche Anordnung. Dessen ungeachtet handelt es sich um eine rein bundesrechtliche Fragestellung, ist die subjektive Steuerpflicht doch von Verfassungswegen in die Hände des Bundes gelegt. Die Steuerpflichtigen erwarben mit dem Verfügungsgeschäft vom 25. März 2013 Grundeigentum und konnten ab diesem Zeitpunkt frei darüber verfügen. Dass Nutzen und Schaden erst mit der…

mehr lesen

Minimalsteuer jur. Personen; Abstrakte Normenkontrolle (StHG; LU)

Die Minimalsteuer (auf Ersatzfaktoren) ist begrifflich von der Mindeststeuer zu unterscheiden. Die Mindeststeuer wird nicht auf Ersatzfaktoren berechnet, sondern als gesetzlich festgelegter Betrag erhoben, wenn die (ordentliche) Steuerleistung diesen Betrag unterschreitet. Die Mindeststeuer gemäss § 95 Abs. 3 und 4 StG/LU wird an die ordentlichen Steuern angerechnet: Sie tritt an die Stelle der ordentlichen Steuern, wenn deren Höhe unter dem Betrag der Mindeststeuer liegt. Dieses System…

mehr lesen