Passer au contenu

Ne bis in idem und nemo tenetur im Steuerstrafrecht – 2. Teil

Helen Keller

Prof. Dr. iur., LL.M. (Bruges)
Richterin am Europäischen Gerichtshof
für Menschenrechte, Zürich

David Suter

David Suter

Anwalt, nationale und internatinale Gerichts- und Schiedsgerichtsbarkeit, Kellerhals Carrard, Zürich

Paru dans la publication suivante:

Ne bis in idem und nemo tenetur im Steuerstrafrecht – 2. Teil
Ausgabe
Seite(n)
Seite(n) 4-18

Praxis des EGMR und ihre Auswirkungen auf die Schweiz I Einleitung Der Grundsatz nemo tenetur se ipsum prodere vel accu­sare (nachfolgend verkürzt als nemo tenetur bezeichnet) stellt einen Teilgehalt der Fairnessgarantien im Strafrecht dar. Er stellt staatliche Organe in Fällen von Parallelverfahren vor beträchtliche Herausforderungen. Dieser Beitrag folgt auf einen ersten Artikel, der sich dem Grundsatz ne bis in idem gewidmet hat.1 Während im ersten Artikel die einzelnen Elemente…

Continuez à lire …

Les contenus de ce module spécialisé sont réservés à nos abonné(e)s. Obtenez un accès complet à cet article et à tous les autres:

Vous avez déjà un compte ? Connexion

L’article complet est disponible avec un abonnement au module spécialisé «Revue fiscale»