Passer au contenu

In Kürze 2/2022

Regine Schluckebier und Markus Metzger über den Wechsel in der Redaktion und die aktuelle Ausgabe.

Regine Schluckebier

Regine Schluckebier

Rechtsanwältin,
MWST-Expertin FH, Chefredaktorin der Zoll + MWST Revue

Markus Metzger

Markus Metzger

Betriebsökonom FH, dipl. Steuerexperte, MWST-Experte, eMBA Uni Zürich, Partner Tax Team AG, Mitglied Subkommission MWST von EXPERTsuisse

Paru dans la publication suivante:

In Kürze 2/2022
Ausgabe
Seite(n)
1-2

Liebe Leserschaft

In eigener Sache …

Seit fast sechs Jahren verantworte ich mit Thomas Stadelmann und Michael Beusch als Mitherausgebern die Zoll + MWST Revue, bis auf wenige Monate davon auch als Chefredakteurin. In dieser Zeit haben wir gemeinsam aus einer Idee zuerst ein erstes Konzept, dann eine Erstausgabe und schliesslich ein regelmässiges Heft entwickelt. Die letzte Neuerung – die Erweiterung um das Thema Mehrwertsteuer hin zur Zoll + MWST Revue – war eine logische Weiterentwicklung dieses spannenden Weges. Nun ist der richtige Zeitpunkt gekommen, um den Stab weiterzureichen.

Konkret heisst das, dass ich nach der Ausgabe dieses Heftes die Funktion der Chefredaktion an meinen Nachfolger übergeben kann und ich bin sehr froh, mit Markus Metzger ein Redaktionsmitglied gewonnen zu haben; er wird diese Aufgabe zusätzlich übernehmen.

Markus wird von mir seit vielen Jahren als Berufskollege und Mensch sehr geschätzt und ich weiss, dass er die Entwicklung unserer Zeitschrift erfolgreich fortsetzen wird. Ich persönlich werde der Zoll + MWST Revue als Mitherausgeberin verbunden bleiben und so auch ihre weitere Entwicklung verfolgen können.

Markusdanke ich sehr für seine Zusage und wünsche ihm viel Freude und Erfolg bei seiner weiteren Aufgabe und von Ihnen wünsche ich mir, dass Sie – als treue Leserschaft – ihm dieselbe Unterstützung zukommen lassen, die Sie mir gewährt haben. Herzlichen Dank!

Ihre Regine Schluckebier

___________________

Ich bin – wie viele von Ihnen – von Anfang ein treuer Leser der Zoll Revue. Mit der Erweiterung um das Thema Mehrwertsteuer hat die Herausgeberschaft die Weichen für die weitere erfolgreiche Zukunft der Zoll + MWST Revue gelegt und das Heft entscheidend bereichert.

Umso mehr hat es mich sehr gefreut, als Regine mich letztes Jahr angefragt hatte, als Mitglied der Redaktion mitzuwirken. Nach über zwanzig Jahren in der nationalen und internationalen Mehrwertsteuerberatung und der ebenso langen Tätigkeit in der Aus- und Weiterbildung im Bereich der Mehrwertsteuer freue ich mich, nun auch den Stab der Chefredaktion von Regine zu übernehmen und an der Weiterentwicklung der Zoll + MWST Revue noch tatkräftiger mitwirken zu können.

Ich danke Regine für ihre jahrelange Aufbauarbeit und für das, was die Zoll + MWST Revue heute ist: eine Fachzeitschrift mit aktuellen, interessanten und lesenswerten Artikeln, am Puls der Zeit.

Ich freue mich, dass Sie, geschätzte Leserinnen und Leser, der Zoll + MWST Revue treu bleiben und bin für Ihre Anregungen gerne offen.

In der heutigen Ausgabe zeigt Stefan Vorderbank als erstes im zweiten Teil seiner Ausführungen zu den Änderungen im E-Commerce die verschiedenen Varianten bei Sendungen mit einem Wert von bis zu EUR 150.– auf. Ein sehr aktueller Beitrag, dessen Thematik viele Händler in der Schweiz seit letztem Jahr stark beschäftigt oder noch beschäftigen wird.

In einem weiteren sehr aktuellen Beitrag mit einem geheimnisvollen Titel befasst sich Philippe Weber-Lortsch und Laura Kaschny mit dem Bereitstellungsverbot von wirtschaftlichen Ressourcen an in Sanktionslisten aufgeführte Personen und dessen Auslegung, insbesondere mit der Frage: Wie weit ist «sehr weit»?

Von den Vereinfachungen bei Dreiecksgeschäften möchten viele Unternehmungen profitieren, darum ist das in Österreich erstmals durch das höchste Gericht gefällte Urteil im Zusammenhang mit dem mittleren Unternehmer ein wichtiger und auch richtiger Entscheid. Peter Pichler und Julia Wagenthaler beschreiben die Konsequenzen insbesondere auch für Unternehmungen aus der Schweiz.

Wie gewohnt finden Sie am Schluss die Rechtsprechung Schweiz (mit sechs Urteilen und einem Kurzhinweis) und die Rechtsprechung Ausland (ebenfalls sechs Urteile) mit zahlreichen Erläuterungen.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Sommer.

Ihr Markus Metzger