Zum Inhalt springen

Praxis der kantonalen Steuerbehörden bei der Akzeptanz von Rückstellungen

Marco Gehrig

Marco Gehrig

Prof. Dr., Professor für Rechnungswesen, Steuerrecht und Controlling an der Ostschweizer Fachhochschule am Institut für Unternehmensführung (IFU-FHS)

Marcus Hauser

Marcus Hauser

Prof. Dr., Professor an der Ostschweizer Fachhochschule am Institut für Unternehmensführung (IFU-FHS), Mitglied des internationalen Controllervereins (ICV) und CFO Forum Schweiz (CFOs)

Bettina Baur

Bettina Baur

Trainee im Bereich Assurance, PwC St.Gallen

Erschienen in folgender Publikation:

Praxis der kantonalen Steuerbehörden bei der Akzeptanz von Rückstellungen
Ausgabe
Seite(n)
Seite(n) 764-771

Rückstellungen sind mit Unsicherheiten, Annahmen und Schätzungen behaftet. Die Bildung von Rückstellungen nach handelsrechtlichen Vorschriften beim Rechnungslegungsrecht bei einem Einzelabschluss divergieren zu den steuerrechtlichen Vorschriften. Während im Rechnungslegungsrecht aufgrund der Zulässigkeit von stillen Reserven als Ausdruck des Vorsichtsprinzips eine grosszügige Rückstellungspraxis üblich ist, verlangen das DBG und die kantonalen Steuergesetze eine Begründetheit.…

Lesen Sie weiter …

Dieser Artikel ist unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten. Erhalten Sie vollen Zugriff auf diesen und alle weiteren Artikel:

Haben Sie schon ein Konto? Login

Zugang zu diesem Fachartikel erhalten Sie mit einem Abonnement des Fachmoduls «Steuer Revue».