Zum Inhalt springen

Innerstaatliche Anwendung der OECD-Verrechnungspreisleitlinien

Nils Harbeke und Patrick Scherrer setzen sich in ihrem Beitrag eingehender mit der Frage auseinander, ob und inwieweit die Verrechnungspreisleitlinien der OECD im rein innerstaatlichen Kontext zur Anwendung gelangen können. Sie unterschieden dabei zwischen den folgenden drei Konstellationen: (1) verbundene Unternehmen (juristische Personen), (2) Unternehmen und Unternehmensinhaber (juristische Person und natürliche Person) und (3) Hauptsitz und Betriebsstätte.

Nils Harbeke

Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte, Pestalozzi Rechtsanwälte AG

Patrick Scherrer

Dr. iur., dipl. Steuerexperte, PrimeTax AG

Erschienen in folgender Publikation:

Innerstaatliche Anwendung der OECD-Verrechnungspreisleitlinien
Ausgabe
Seite(n)
700-713

Lesen Sie weiter …

Dieser Artikel ist unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten. Erhalten Sie vollen Zugriff auf diesen und alle weiteren Artikel:

Haben Sie schon ein Konto? Login

Zugang zu diesem Fachartikel erhalten Sie mit einem Abonnement des Fachmoduls «Steuer Revue».

Schlagwörter zu diesen Fachartikel