Zum Inhalt springen

Auf dem Weg zur Gleichberechtigung in der beruflichen Vorsorge

Seit der Einführung des Frauenstimmrechts hat sich auch im Bereich der beruflichen Vorsorge einiges getan. Dennoch verfügen Ehefrauen auch heute noch oft über ein geringeres Vorsorgeguthaben als Ehemänner, weshalb dem Vorsorgeausgleich im Scheidungsfall besondere Bedeutung zukommt. Die Autorinnen Züger und Bölle zeigen ausgehend von den vorsorgerechtlichen Grundlagen die steuerlichen Folgen und Fragestellungen im Zusammenhang mit dem scheidungsbedingten Vorsorgeausgleich auf.

Marina Züger

Marina Züger

lic. iur., dipl. Steuerexpertin, Chefin Kantonales Steueramt Zürich

Ute Bölle

Ute Bölle

lic. iur. HSG, dipl. Steuerexpertin, LL.M. UZH in International Tax Law, Kantonales Steueramt Zürich

Erschienen in folgender Publikation:

Auf dem Weg zur Gleichberechtigung in der beruflichen Vorsorge
Ausgabe
Seite(n)
201-211

Lesen Sie weiter …

Dieser Artikel ist unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten. Erhalten Sie vollen Zugriff auf diesen und alle weiteren Artikel:

Haben Sie schon ein Konto? Login

Zugang zu diesem Fachartikel erhalten Sie mit einem Abonnement des Fachmoduls «Steuer Revue».