Das Steuerrecht auf einen Blick

Vereinheitlichung des Steuerortes von Maklerprovisionen

Zurück zur Übersicht:
News + Artikel

Der Bundesrat beantragt dem Parlament, den Steuerort für Maklerprovisionen zu vereinheitlichen.

Künftig sollen Steuern auf Gewinnen aus Grundstücksverkäufen immer am Wohnort des Maklers bzw. am Sitz der Maklerfirma erhoben werden, sofern sich dieser in der Schweiz befindet. Dies beantragt der Bundesrat dem Parlament und setzt damit eine Motion von Fulvio Pelli (Besteuerung von Provisionen für Grundstücksvermittlungen im interkantonalen Verhältnis 13.3728) um.

Das geltende Recht sieht unterschiedliche Regelungen für juristische und natürliche Personen vor. Die Änderung des Gesetzes über die Harmonisierung der direkten Steuern der Kantone und Gemeinden (StHG) würde zu einer erhöhten Rechtssicherheit führen, schreibt der Bundesrat in seiner Mitteilung. Auswirkungen auf die Steuereinnahmen habe die Revision nicht. Die finanziellen Auswirkungen für die Kantone seien im Weiteren vernachlässigbar, da lediglich eine sehr kleine Gruppe von Steuerpflichtigen betroffen sei.

Mehr zum Thema:

Vernehmlassungsbericht (pdf, 172kb) extern
Botschaft (pdf, 76kb) extern
Gesetzesentwurf (pdf, 33kb) extern