Das Steuerrecht auf einen Blick

Übersicht Steuer Revue Septemberausgabe 2017

Zurück zur Übersicht:
News + Artikel

Überblick

In der Septemberausgabe der Steuer Revue wird die aktuelle Diskussion über den Eigenmietwert aufgegriffen. Daneben werden die steuerlichen Aspekte im Umgang mit Kunstgegenständen sowie die Selbstauskunft von natürlichen Personen unter dem AIA thematisiert.

Zu den Hauptartikeln

Der systematisch korrekte und faire Eigenmietwert

Mit dem Eigenmietwert wird beim Eigentümer ein fiktives Einkommen besteuert. Die Kantone berechnen die Eigenmietwerte dabei sehr unterschiedlich. Gemeinsam ist den Bewertungen, dass die Berechnungen weder transparent noch einzelfallgerecht sind. Zudem berücksichtigen die heutigen Bewertungen weder ein Investitionsrisiko, welches der Wohneigentümer trägt, noch die Besitzdauer. Um der verfassungsrechtlichen Forderung der Gleichbehandlung von Wohneigentümern und Mietern nachzukommen, muss eine einheitliche, transparente und einzelfallgerechte Berechnung eines fairen Eigenmietwertes erfolgen. Die heute verwendete Referenzbewertung anhand einer Vergleichsmiete ist vom Grundsatz her bereits falsch, weil mit einer Vergleichsmiete wesentliche andere Kosten gedeckt werden müssen und zudem Risiken entschädigt werden, welche dem Wohneigentümer ebenfalls nicht zufliessen. Deshalb sollte eine neue Berechnungsmethode zur Berechnung einer fairen Marktmiete gesetzlich eingeführt werden. Zudem sollte der Missstand, dass eine hohe private Verschuldung steuerlich gefördert wird, beseitigt und das Wohnen im Alter im Eigenheim verbessert werden. Eine Beibehaltung der heutigen Regelungen wird vom Autor als verfassungswidrig beurteilt. In den Ausführungen wird eine mögliche neue Berechnungsmethode vorgestellt, welche sich an bewährten Grundsätzen des Unternehmenssteuerrechts orientiert und im Ergebnis zu wesentlich tieferen Eigenmietwerten führt.

Steuerliche Aspekte im Umgang mit Kunstgegenständen

Seit dem oft zitierten und viel beachteten Giacometti-Entscheid des Verwaltungsgerichts des Kantons Zürich haben die Steuerpraxis und - aufgrund der teilweise medienwirksamen Aktionen der Eidgenössischen Steuerverwaltung - auch die Öffentlichkeit ihr Augenmerk vermehrt auf die Besteuerung von Kunstgegenständen gerichtet. Im diesem Beitrag werden vermögens- und einkommenssteuerliche Aspekte im Zusammenhang mit Kunstobjekten erläutert und hinterfragt.

Die komplette Ausgabe 09/17 (Band 72)

Inhalt • Sommaire

Ausgabe lesen (für Abonnentinnen und Abonnenten)

Noch nicht Abonnent/in? Steuer Revue abonnieren / Einzelausgabe kaufen

Editorial
  • Meldepflicht für Steuersparmodelle
    2017/09, Seiten 637 - 638 | Wolfgang Maute
    Wolfgang Maute über die Meldepflicht für Steuersparmodelle.
Abhandlungen
  • Der systematisch korrekte und faire Eigenmietwert
    2017/09, Seiten 640 - 651 | Nico Thommen
    1 Einleitung, 2 Gesetzliche Grundlage der Besteuerung des Eigenmietwertes, 3 Bemessung, 4 Neues Berechnungsmodell, 5 Fazit und Auftrag an den Gesetzgeber

  • Steuerliche Aspekte im Umgang mit Kunstgegenständen
    2017/09, Seiten 652 - 666 | Stephan Metz
    1 Einleitung, 2 Vermögensteuer, 3 Einkommenssteuer, 4 Zusammenfassung

  • Die Selbstauskunft von natürlichen Personen unter dem automatischen Informationsaustausch
    2017/09, Seiten 667 - 681 | Roland Luchsinger
    1 Einleitung, 2 Begriff und juristische Einordnung der Selbstauskunft, 3 Art, Form und Gültigkeit der Selbstauskunft, 4 Selbstauskunft bei Neukonten von natürlichen Personen, 5 Selbstauskunft bei vorbestehenden Konten von natürlichen Personen, 6 Plausibilität der Selbstauskünfte von natürlichen Personen, 7 Ausgesuchte Sonderfälle, 8 Fazit

Blickpunkt Deutschland
  • Blickpunkt Deutschland
    2017/09, Seiten 682 - 684 | Hendrik Kuhl, Paul Fischer
    BEPS, MLI und OECD-Musterabkommen: OECD verfolgt Reformierung und Harmonisierung des internationalen Abkommensrechtes , 1 Überarbeitung des OECD-Musterabkommens zur Vermeidung der Doppelbesteuerung, 2 Das MLI, 3 Fazit
Blickpunkt Bundeshaus
  • Blickpunkt Bundeshaus
    2017/09, Seiten 685 - 686 | Fabian Baumer
    Sommersession 2017 der eidgenössischen Räte, Country-by-country Reporting, Landwirtschaftliche Grundstücke, Neue Finanzordnung 2021, Bankgeheimnis im Inland, Sondersatz für Beherbergungsleistungen, Umsatzabgabebefreiung für statische Treuhandgesellschaften, Behandelte parlamentarische Vorstösse, Eingegangene parlamentarische Vorstösse
Rechtsprechung
  • Entscheidübersicht 2017 - 4
    2017/09, Seiten 687 - 701
    Vierte Entscheidübersicht 2017

  • Verbuchung und steuerliche Behandlung von Leasing; antizipatives Passivum
    2017/09, Seiten 702 - 705
    3 Natürliche Personen, 3.1 Einkommen aus Tätigkeit , Verbuchung und steuerliche Behandlung von Leasing; antizipatives Passivum, Rückstellungen (AG; StHG), 3 Personnes physiques, 3.1 Revenus provenant d’une activité , Comptabilisation et traitement fiscal d’un leasing ; charges à payer ; provisions (AG ; LHID)

  • Produits financiers combinés transparents ; gain en capital non imposable et revenu imposable (LIFD ; LHID ; NE)
    2017/09, Seiten 706 - 710
    3 Personnes physiques, 3.2 Revenus provenant de la fortune mobilière, Produits financiers combinés transparents ; gain en capital non imposable et revenu imposable (LIFD ; LHID ; NE), 3 Natürliche Personen, 3.2 Einkommen aus beweglichem Vermögen, Kombinierte, transparente Finanzprodukte; steuerfreier Kapital­gewinn versus steuerbares Ein­kommen (DBG; StHG; NE)

  • Qualifikation eines Grundstückes als landwirtschaftlich; Kriterien (StHG; AG)
    2017/09, Seiten 711 - 714
    5 Grundstückgewinnsteuer, Qualifikation eines Grundstückes als landwirtschaftlich; Kriterien (StHG; AG), 5 Impôt sur les gains immobiliers, Qualification d’un immeuble en tant qu’immeuble agricole ; critères (LHID ; AG)

  • Veräusserung landwirtschaftlicher Grundstücke; Anwendung des zweistufigen Vorgehens (StHG; AG)
    2017/09, Seiten 715 - 720
    5 Grundstückgewinnsteuer; Veräusserung landwirtschaftlicher Grundstücke; Anwendung des zweistufigen Vorgehens (StHG; AG), 5 Impôt sur les gains immobiliers; Aliénation d’immeubles agricoles ; application de la démarche en deux étapes (LHID ; AG)

  • Prescription de la créance fiscale en cas d’infraction à la législation administrative fédérale ; point de départ et suspension de la prescription ; impôt anticipé (DPA ; CP ; LIA )
    2017/09, Seiten 721 - 730
    10 Procédure; Prescription de la créance fiscale en cas d’infraction à la législation administrative fédérale ; point de départ et suspension de la prescription ; impôt anticipé (DPA ; CP ; LIA ), 10 Verfahren; Verjährung der Steuerforderung bei Widerhandlung gegen die Verwaltungsgesetzgebung des Bundes; Beginn und Ruhen der Verjährung; Verrechnungssteuer (VStrR; StGB; VStG)



Steuer Revue